Leichte Sprache| A A A
Die Größe der Schrift und Grafiken lässt sich wie folgt ändern: Strg-Taste gedrückt halten und Taste + oder - drücken. Mit Strg und 0 (Null) können Sie die Schriftgröße wieder auf den Standard zurücksetzen.
Direkt-Kontakt 030 123 456 789

Gute Entwicklungen ermöglichen, Alternativen eröffnen

Vorbeugen ist besser als heilen – auch wenn es um Sucht und Gewalt geht. Darum bietet der Tannenhof Berlin-Brandenburg vielfältige Präventionsprojekte an. Sie richten sich an ganz unterschiedliche Menschen. An Kleinkinder und an Ärzte, an Fahranfänger, Schüler und Eltern.

Dem Lauf der Dinge eine bessere Wendung geben

Wir unterstützen die Entwicklung von Eigenschaften, die Süchten oder Gewaltanwendung vorbeugen: soziale Kompetenzen, ein gutes Selbstwertgefühl, Finden von Alternativstrategien und Freude an einer Sportart. Außerdem sensibilisieren wir u. a. Eltern und Ärzte für erste Hinweise darauf, dass jemand Unterstützung benötigt, um sein Leben wirklich wieder selbst bestimmen zu können. Denn das wünschen wir allen Menschen.

Tannenhof Berlin-Brandenburg

Prävention
Wexstraße 2
10825 Berlin

030 / 86 49 46 - 28

030 / 86 49 46 - 33

ellen.martin@tannenhof.de

Präventionsprojekte

Betriebliche Suchtprävention

Betriebliche Suchtprävention

Prev@WORK

Wir unterstützen Unternehmen beim Angebot der betrieblichen Suchtprävention für Auszubildende.

Gesundheitskurse

Gesundheitskurse

ICH nehme ab

Gemeinsam gesund abnehmen macht Spaß! Lernen Sie, Ihr Essverhalten dauerhaft umzustellen und so langfristig Erfolg zu haben.

Kitas

Kitas

Papilio

„Papilio“ wurde speziell für Kindergärten entwickelt und fördert die sozial-emotionale Kompetenz.

Schulen

Schulen

Raufen nach Regeln

Auf der Basis des Judosports lernen Kinder und Jugendliche, wie sie sich auch beim Raufen fair und respektvoll verhalten.

Jugendfreizeiteinrichtungen

Jugendfreizeiteinrichtungen 

Präventions-Cup

Jedes Jahr findet der Cup im Landkreis Dahme-Spreewald statt und punktet mit Spaß und Sportsgeist.

FRED+ in Brandenburg

Der Kurs ist für Jugendliche konzipiert, die zum ersten Mal wegen Suchtmittelkonsums aufgefallen sind.

Elternbildungsveranstaltungen

Elternbildungsveranstaltungen

Elternbildung

Um Eltern zu informieren und zum Austausch untereinander anzuregen, unterstützen wir Veranstaltungen.

Fahrschulen

Ansprechpartner für Präventionsprojekte

Träger der Präventionsarbeit

Der Tannenhof Berlin-Brandenburg bietet Präventionsarbeit sowohl in Berlin als auch in Brandenburg an. Für die Landkreise Dahme-Spreewald, Cottbus, Spree-Neiße, Oberspreewald-Lausitz und Elbe-Elster ist er zusätzlich Träger der Überregionalen Suchtpräventionsfachstelle. Diese arbeitet in enger Abstimmung mit der Brandenburgischen Landesstelle für Suchtfragen und den vier anderen überregionalen Suchtpräventionsfachstellen des Landes Brandenburg zusammen. In Berlin wird die Präventionsarbeit auch gemeinsam mit Verbänden, Schulen und verschiedenen sozialen Trägern umgesetzt.

Worauf wir gemeinsam hinarbeiten

Wir unterstützen dabei, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. All unsere Angeboten basieren auf dem Konzept, gemeinsam individuelle Lösungen und Strategien für ein zufriedenes und unabhängiges Leben zu finden.

Beratungsangebote

  • Sensibilisierung und Information der Öffentlichkeit
  • Initiierung, Beratung, Durchführung und Evaluation von Projekten
  • Aufbau und Unterstützung von Netzwerkarbeit
  • Fortbildung und fachliche Unterstützung von Multiplikator/-innen
  • Beratung über nutzbare Materialien und Programme

Meinungen

„Der DOSB und mit ihm Mitgliedsorganisationen wie der Deutsche Fußball-Bund, der Deutsche Handballbund, der Deutsche Turner-Bund und der Deutsche Leichtathletik-Verband sind überzeugte Partner in der Suchtprävention. Ihre erfolgreiche Zusammenarbeit mit Einrichtungen der Sucht- und Drogenprävention wird nicht nur durch viele Fortbildungen, sondern auch durch Veranstaltungen wie den Fußball-ohne-Drogen-Cup gefestigt. Suchtvorbeugung ist eine Aufgabe, die nur gemeinschaftlich gelöst werden kann. Ich freue mich daher über den Fußball-ohne-Drogen-Cup und danke den Organisatoren sehr herzlich für ihr Engagement.“

Alfons Hörmann

Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes