Leichte Sprache| A A A
Die Größe der Schrift und Grafiken lässt sich wie folgt ändern: Strg-Taste gedrückt halten und Taste + oder - drücken. Mit Strg und 0 (Null) können Sie die Schriftgröße wieder auf den Standard zurücksetzen.
Direkt-Kontakt 030 123 456 789

Ein Haus für die Zeit nach der Suchttherapie oder 100 plus 1 für 20

Am gestrigen Freitag, den 14. Juni 2017 feiert das Adaptionshaus Berlin sein 20jähriges Bestehen. Bei tollem Wetter und einer sehr positiven Stimmung hätte man im Nachhinein das Motto "100 plus 1 für 20" ausgeben können: Rund 100 Besucher für den 20. Geburtstag der Einrichtung und die plus 1 steht für die Sonne, die sich in absoluter Feierlaune an dem Tag zeigte.

Dass die Einrichtung den schönen Rahmen des Jubiläums verdient hat, betonten auch die Laudatoren des Festes. So hoben neben der Tannenhof-Geschäftsführerin Manuela Schulze vor allem auch Dr. Ulrich Eggens (stellvertretender Leiter der Abteilung Rehabilitation und Gesundheitsförderung der DRV Berlin-Brandenburg) und Dr. Volker Weissinger (Geschäftsführer des Fachverband Sucht e.V.) die große Bedeutung einer Adaptionsphase für Menschen auf dem Weg aus der Sucht hervor.

Als Adaption bezeichnet man dabei die Zeit, in der viele Rehabilitanden/-innen aus ihren stationären Therapieeinrichtungen zwar raus, aber noch lange nicht bereit sind, um komplett zurück in ein „normales“ Leben zu gehen. Die lange und schwierige Phase der Suchttherapie mit Entzug, Therapie und Wiedererlangen von Kräften und Motivation ist geschafft, aber ganz alleine, ohne schützende Strukturen im bisherigen Umfeld klar zu kommen, wäre für viele zu früh. Außerdem ist oft auch die persönliche Zukunft (bspw. bzgl. Berufs- oder Bildungsmöglichkeiten) noch gar nicht geklärt.

Das Adaptionshaus Berlin des Tannenhof Berlin-Brandenburg ist eine Wohneinrichtung für genau diese Zeit: Ein weiterhin schützender und geschützter Rahmen, ein Dach über dem Kopf für die erste Zeit nach dem Aufenthalt in einem Therapiezentrum, aber deutlich mehr Selbstverantwortung und Eigenleistung der Bewohner und Bewohnerinnen.

Nach den vielen schönen Glückwünschen und Grußworten sowie einem viel beachteten historischen Rückblick durch den langjährigen, ehemaligen Hausleiter Walter Olk wurde mit dem Anschnitt der selbstverständlich übergebenen Geburtstagstorte der gemütliche Teil des Nachmittages eingeläutet. Die derzeitige Therapeutische Leiterin, Frau Izabela Donczewski, eröffnete das Buffet und das – an den Geburtstagsfestakt gekoppelte – Ehemaligentreffen 2017 konnte mit einem leckeren Buffet für alle ehemaligen und aktuellen Bewohner beginnen.